Solarpreis 2022 – Restaurant Lägern Hochwacht

Mit viel Sensibilität für den Umwelt- und Klimaschutz wurde das Gasthaus Lägern Hochwacht 2020 saniert. Der Bauherrschaft setzte sich für ein nachhaltiges Energiekonzept ein, welches die lokalen Ressourcen möglichst gut nutzt. Damit soll sich das Ausflugsrestaurant auch energetisch in das Lägern-Gebiet einfügen, das Bestandteil des Bundesinventars der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung ist. Nach der Sanierung liegt der Strombedarf des energieintensiven Restaurationsbetriebs bei 94’700 kWh/a. Die alte Ölheizung mit einem Jahresverbrauch von 6’000 l Heizöl (≈ 60’000 kWh/a) konnte dank erheblich verbesserter Dämmung, einer Wärmepumpe und dem Einsatz von Solarenergie ausser Betrieb gesetzt werden. Die dachintegrierten PV‑Anlagen auf den Nebengebäuden mit einer installierten Leistung von 46 kW erzeugen jährlich rund 37’500 kWh CO2-freien Solarstrom. Zusätzlich erzeugt eine 190m2 grosse solarthermische Anlage auf dem Dach des über 100-jährigen Hauptgebäudes solare Wärmeenergie. Die schlichten, ganzflächig installierten Solaranlagen versorgen den Gasthof zu etwa 40% und fügen sich gut in die natürliche Umgebung ein. Eine Besonderheit bildet der 200’000 Liter grosse Eisspeicher, der für die saisonale Wärmespeicherung verwendet wird. Dafür wurde ein ehemaliger, nahegelegener Militärbunker umgenutzt. Durch die Umnutzung bestehender Infrastruktur konnte die graue Energie für die Eisspeichererstellung minimiert werden. Für das kluge Gesamtenergiekonzept und das grosse Engagement erhält das Restaurant Lägern Hochwacht den Schweizer Solarpreis 2022.